Accelerated Mobile Pages – Der Google-Standard mit dem Blitz

Bei professioneller Suchmaschinenoptimierung für Google spielt die Ladezeit eine entscheidende Rolle. Je schneller der Content geladen wird, desto besser stehen die Chancen, bei Google hoch zu ranken. Ganz nebenbei ist eine kürzere Ladezeit des Contents auch angenehm für den Besucher einer Seite. Speziell mit dem Smartphone kann es manchmal sehr lang dauern, eine Seite zu laden. Oft versucht es der Nutzer dann einfach mit dem nächsten Vorschlag auf Google.

 

AMP – Google’s eigenes Caching kombiniert mit lazy loading.

AMP in den Google SERPs

Mit dem Ziel, die Ladezeit von Content zu minimieren, wurde AMP entwickelt. Darum ist es für effektive Suchmaschinenoptimierung extrem relevant. AMP – das steht für Accelerated Mobile Pages – soll speziell bei mobilen Websites die Ladezeit verkürzen. Um dies zu erreichen, wird zuerst nur der Content geladen, der auch auf dem Display des Smartphones sichtbar ist. Der restliche Content wird erst dann geladen, wenn der Nutzer nach unten scrollt. Der Content wird in einem speziellen AMP-Cache hinterlegt, der sich auf Google-Servern befindet. Weil Google diesen Content von eigenen, anstatt von fremden Servern abrufen kann, verkürzt sich die Ladezeit durch Accelerated Mobile Pages vor allem bei größeren Websites deutlich, was selbstverständlich bei der Suchmaschinenoptimierung beachtet werden sollte.

Standardisierung für HTML und JavaScript

Auch bei HTML und JavaScript kommen neue Herausforderungen auf die Suchmaschinenoptimierung zu. Um Google die Arbeit zu erleichtern, wurden HTML und JavaScript für AMP etwas eingedampft und standardisiert. Dadurch wird die Verarbeitungszeit und somit auch die Ladezeit verkürzt. Die „neuen“ Sprachen spielen noch eine andere Rolle für die Suchmaschinenoptimierung. Fehler in AMP können nämlich zu einem schlechteren Ranking auf Google führen. Wenn der Content nicht mehr gefunden wird, war die ganze Suchmaschinenoptimierung umsonst. Außerdem zeigt Google auf dem Smartphone an, ob eine Website mit Accelerated Mobile Pages formatiert ist. Erfahrene Nutzer wissen, dass sie bei einem AMP-Symbol mit einer kürzeren Ladezeit rechnen können und klicken deshalb eher Seiten mit AMP-Kennzeichnung an.

Test auf AMP-Gültigkeit (Screenshot:google.com)

Aus diesen Gründen wurden viele Websites seit der Einführung von AMP schon damit formatiert. Wenn die Konkurrenz die Ladezeit des eigenen Contents verkürzt und damit bessere Rankings auf Google erzielt, ist es vermutlich an der Zeit, die eigene Suchmaschinenoptimierung zu überdenken.

Sie können selbst überprüfen, ob Ihre Seite fähig für Googles Dienst Accelerated Mobile Pages ist. Der große Suchmaschinenbetreiber stellt eigens hierfür ein Tool auf seiner Webseite bereit:

Test in der Google Search Console